Sprüche mag ich unwahrscheinlich gerne. In manchem Zweizeiler steckt manchmal enorm viel Lebensweisheit. Eigentlich fällt mir ständig in jeder Situation irgend ein Sprichwort ein. 

Es gibt Sprüche, die mir geholfen haben, Erkenntnisse besser zu verinnerlichen. 

Früher hab ich mich z.B. immer bemüht, perfekt zu sein. Das ist maßlos anstrengend und auch nicht immer möglich. Heute bin ich gelassener. Zu diesem Thema hab ich einige Sprichwörter parat. Beispielsweise:

 

"Nur wer nichts tut, macht keine Fehler."

"Aus Fehlern wird man klug, darum ist einer nicht genug."

 

mehr davon unter:   

In meinem Zimmer hängen Sprüche, auf die ich manchmal schaue. Z.B.
    

"Gott gebe mir die Gelassenheit, 

Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, 

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, 

und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." 

Friedrich Christoph Oetinger
(1702 - 1782), schwäbischer Theologe, »Das Gebet der Gelassenheit«

Oder

Und eine Stimme sagte aus dem Chaos zu mir:

"Warum grämst du dich, sei heiter und freue dich, 

es hätte schlimmer kommen können! 

Und ich war heiter und freute mich

...und es kam schlimmer.

(Leider weiß ich nicht, wer dies verfasst hat)

Erst im 49 (!) Lebensjahr hab ich begriffen, das es nicht möglich ist, mich immer verständlich auszudrücken. Ewig war es mir ein Bedürfnis, von meiner Umwelt verstanden zu werden. Desto mehr ich mich aber manchmal bemühte, desto weniger konnte ich mich vermitteln.

Da sandte mir ein Freund folgenden hilfreichen Spruch per E-Mail:

Herr, lass mich trachten,

nicht, das ich verstanden werde,

sondern dass ich verstehe

 

Franz von Assisi

Nicht für jeden Menschen mögen die Sprüche auf meiner Seite "Leben" geeignet sein, wenn es ihm schlecht geht. Mir gefallen sie jedoch sehr gut.

 

Besonders geholfen, bei der Verarbeitung meiner Diagnose, hat mir die Auseinandersetzung mit dem Thema Demut. Auch hierzu waren einige Sprüche äußerst hilfreich.